Adresse & Kontakt

Unsere Adresse

Veste Wachsenburg 1 99334 Amt Wachsenburg, OT Holzhausen

Telefon
E-Mail

-

Web

-

Die Veste Wachsenburg

Ein Blickfang im Ensemble der Drei Gleichen in Thüringen

Die Veste Wachsenburg befindet sich ca. 20 km von Erfurt entfernt im Landschaftsschutzgebiet Drei Gleichen.

Die Anlage ist eine mittelalterliche Burg mit Einflüssen verschiedener Baustilepochen.

Die Besucher erwartet neben einer wunderbar restaurierten Burg auch ein toller Ausblick und eine romantische Gaststätte mit verschiedenen Locations und einem idyllische Burghof. Verschiedene Wildgerichte, Ritteressen und saisonale Tagesangebote machen die Auswahl bei so einem reichen Angebot schwer.

Dazu kommen  als Sehenswürdigkeiten noch der Hohenloheturm und die Hochzeitskapelle.

Die Veste Wachsenburg ist eine der drei sagenumwobenen Drei Gleichen, zu denen auch noch die Mühlburg und die Burg Gleichen gehört. Diese 3 Anlagen gehören zu den Legenden der Welt der Schlösser und Burgen in Thüringen.

Für Wanderfreunde ist es fast ein Muss, den Gustav-Freitag Weg zu erwandern, welcher alle drei Burgen miteinander verbindet.

Anschrift und Kontakt Veste Wachsenburg

Veste Wachsenburg 1
99334 Amt Wachsenburg, OT Holzhausen

Telefon: +49 3628 74240
Email: info@wachsenburg.com

Thüringen
Deutschland


Öffnungszeiten Veste Wachsenburg

Öffnungszeiten des Restaurants

Dienstag – Samstag 11.00 – ca. 22.00 Uhr
So 11.00 – 19.00 Uhr
Bitte beachten Sie, dass auf Grund der Corona Virus Thematik, andere Öffnungszeiten gelten können.

Aktuelle Informationen findet man auf der Website der Veste Wachsenburg


Geschichte der Veste Wachsenburg

  • um 936 Mutmaßlicher Bau der „Wassenburg“ durch das Kloster Hersfeld unter Abt Meingoth
  • 1140 Erstmalige urkundliche Erwähnung der Burg
  • ab 1206 Die Burg ist im Besitz der Grafen von Käfernburg
  • 1306 Die Anlage geht an die Grafen von Schwarzburg und erlebt eine Blütezeit
  • 1369 Erwerb durch die Thüringer Landgrafen
  • 1441 Die Burg befindet sich als Pfand in der Hand Apels von Vitzthum, dem „Brandschatzer von Thüringen“
  • nach 1617 Verfall der Burg
  • 1525 Die Bauern versuchen die Burg zu stürmen und scheitern
  • 1640 Die Burg fällt an die Herzöge von Sachsen-Gotha
  • ab 1649 Herzog Ernst der Fromme lässt Teile der Burg erneuern; Nutzung als militärische Arrestanstalt1651-59 Ausschachtung eines 93 Meter tiefen Brunnens
  • 1789 Renovierung und Umbau zum Gefängnis
  • ab 1890 Umbauten geben der Burg ihr heutiges Aussehen
  • 1905 Bau des Hohenloheturms als Aussichtsturm
  • 1923 Übernahme der Burg durch das Land Thüringen
  • 1964-70 Rekonstruktion und Ausbau zum Hotel
  • 2001 Das Land Thüringen kauft die Burg
  • 2002 Es erfolgen weitere umfangreiche Sanierungsarbeiten am Nordflügel
  • 2003 Die St.-Georg-Kapelle im Erdgeschoss des Hohenloheturms wird feierlich eingeweiht.